TYPO3 Migration 4.5 LTS auf 6.2 LTS

TYPO3 hat sich im Laufe der Jahre stark verwandelt und seit dem Release der wohl am häufigsten eingesetzten Version 4.5 in 2011 hat sich viel getan. Die LTS (Long Time Support)-Version 4.5 hat im März 2015 ausgedient und wird nicht länger weiterentwickelt. Ein guter Grund, jetzt auf den LTS-Nachfolger, Version 6.2 zu migrieren.

Long Time Support

Mit Version 4.5 von TYPO3 hat das Entwicklerteam die sogenannte Long Time Support-Version eingeführt, eine Version die länger als die parallel entwickelten Nebenzweige gewartet und weiterentwickelt wird. Der Support dafür wurde von Anfang an auf mindestens 3 Jahre festgelegt. Grade für Unternehmen bietet eine solche Version Vorteile gegenüber den Neuentwicklungen und technischen Neuheiten der Nebenversionen, denn hier spielen Stabilität und Sicherheit wichtigere Rollen als AJAX-Spielereien und neuste CSS-Features. Eine LTS-Version ist im Supportzeitraum relativ pflegeleicht und die laufenden Kosten können gering gehalten werden. Sicherheitsupdates können meist problemlos installiert werden, ohne dass der laufende Betrieb der Website erheblich beeinflusst wird.
Im April 2014 wurde der offizielle Support für Version 4.5 LTS eingestellt, Patches für Sicherheitslücken wurden noch bis März 2015 herausgegeben. Danach wurde jegliche Unterstützung eingestellt. Das bedeutet, dass künftig gefundene Sicherheitslücken geöffnet bleiben und ausgenutzt werden können, um die Website anzugreifen und im schlimmsten Fall sensible Daten preis zu geben.

Warum ein TYPO3-Upgrade?

Der wichtigste Grund für ein Upgrade sollte spätestens jetzt bereits auf der Hand liegen: Eine neue LTS-Version sorgt für 3 weitere Jahre für Sicherheitsupdates. Konkret bedeutet das: Ruhe bis 2017. Während man mit Version 4.5 künftig aufkommenden Sicherheitslücken hilflos ausgesetzt ist, wird mit Version 6.2 relativ schnell dafür gesorgt, dass diese Lücken geschlossen werden.
Zusätzlich erfordert TYPO3 6.2 neue Versionen von PHP (mindestens 5.3.7) und MySQL (mindestens 5.1.x), wodurch auch bei der zugrunde liegenden Software für mehr Sicherheit und technische Neuerungen gesorgt wird.
Auch die Kosten zur Wartung des Systems sind ein nicht zu verachtender Faktor. Die Updates für 6.2 werden direkt vom TYPO3-Team freigegeben und funktionieren zuverlässig, während bei der Wartung eines älteren Systems Agenturen beauftragt werden müssen oder selbst Hand angelegt werden muss – was natürlich mit höheren Kosten und mit einem höheren Risiko verbunden ist. An dieser Stelle rate ich dringend dazu, lieber einmal etwas mehr für die Migration zu investieren, als auf Dauer mit mehr Problemen und im Endeffekt höheren Kosten bei der Pflege eines veralteten Systems konfrontiert zu werden.
Durch die Kombination von neuer PHP-Version, MySQL-Version einem schlanken TYPO3-Core und dem Bereinigen der Instanz im Zuge der Migration kann(!) ebenfalls die Performance des Systems gegenüber der alten Version verbessert werden. Die Betonung liegt dabei auf kann, denn durch Fehler bei der Migration kann es ebenso passieren, dass das System durch Datenreste verlangsamt wird. Deswegen sollte die Migration nur von Experten durchgeführt werden!
Ein weiteres Merkmal, dass für ein Upgrade spricht, ist das erheblich verbesserte Backend-Layout von TYPO3 6.2. Viele Funktionen, die täglich in der Redaktion benutzt werden, wurden vereinfacht und beschleunigt. TYPO3 6.2 setzt im Backend stark auf AJAX, was auch erstaunlich gut und zuverlässig funktioniert. Die Usability wird so deutlich gegenüber den Vorgängern verbessert.

Wichtige Schritte bei der Migration von TYPO3 4.5 LTS auf 6.2 LTS

Entwicklungssystem

Bevor überhaupt das Upgrade von TYPO3 angegangen wird, sollte die Instanz zunächst gesäubert und vorbereitet werden. Der erste Pflichtschritt ist das Aufsetzen eines Entwicklungssystems. Eine Migration von 4.5 auf 6.2 sollte niemals auf einem Liveserver durchgeführt werden! Setzen Sie einen Server auf, der mit einer kompatiblen PHP- und MySQL-Version läuft und kopieren Sie Dateien und die Datenbank des Livesystems auf den Server. Das fertige Produkt des Entwicklungsservers wird nach der Migration auf den Liveserver übertragen.

TYPO3-Extensions aufräumen

Prüfen Sie anschließend die Extensions. Werden wirklich alle installierten Extensions noch verwendet oder benötigt? Jede veraltete Extension sorgt für Ballast und Aufwand nach der Migration, der Extension-Katalog sollte also vor dem Upgrade so weit wie möglich gekürzt werden. Mit einem Blick auf den Extensions-Manager können solche Extensions meist schnell lokalisiert werden. Deinstallieren Sie die nicht benötigten Extensions vollständig und achten Sie darauf, dass auch die Datenbank von allen Resten dieser Extensions befreit wird.

TYPO3-Extension-Kompatibilität prüfen

Prüfen Sie danach, ob für alle installierten Extensions ein Update verfügbar ist, das mit Version 6.2 kompatibel ist. Verwenden Sie hierzu entweder den Extension Manager oder recherchieren Sie direkt im TER (TYPO3 Extension Repository). Die Erfahrung zeigt, dass fast immer Extensions installiert sind, für die kein Update für TYPO3 6.2 verfügbar ist. Dann müssen Sie sich entscheiden, ob Sie die Extension selbst manuell updaten möchten oder ob es vielleicht eine alternative Extension gibt, die mit geringerem Aufwand in den selben (oder sogar besseren) Zustand gebracht werden kann wie die nicht-kompatible Problem-Extension.
Hilfreich ist in diesem Fall die Migrationsextension smoothmigration. Installieren Sie smoothmigration noch unter 4.5 und starten Sie die Extension über das Backend. Smoothmigration zeigt für jede installierte Extension detaillierte Hinweise, welche Codezeilen nicht mehr verwendet werden können und zeigt meistens gleich dazu eine mögliche Lösung auf. Die vorgeschlagenen Anpassungen sollten dennoch nur vom Experten durchgeführt werden, denn dann muss zwangsläufig in den PHP-Code der Extensions eingegriffen werden. Die vorzunehmenden Änderungen können nur wenige Zeilen betreffen, bei umfangreichen Extensions aber auch gerne Mal erheblichen Aufwand verursachen. In diesem Fall ist auch nicht garantiert, dass die Extension danach noch funktioniert, weil die vorgenommenen Änderungen Auswirkungen auf andere Teile der Extension haben, die mit smoothmigration nicht vorhergesehen werden können.
In unserem Beitrag über Extensions bei der Migration von 4.5 auf 6.2 behandeln wir die wichtigsten Extensions, die nicht zu TYPO3 6.2 kompatibel sind, und wie man sie als Extension-Entwickler dennoch wieder lauffähig machen kann.

TYPO3-Extension DAM

Wer in seiner derzeitigen TYPO3-Instanz DAM einsetzt, wird mit einem weiteren Problem konfrontiert: DAM ist mit TYPO3 6.2 nicht mehr kompatibel, die Entwicklung wurde eingestellt. Das hat einen einfachen Grund: Seit Version 6.0 bietet TYPO3 ein eigenes Asset Management für Dateien namens FAL (File Abstraction Layer). FAL ist kein Nachfolger von DAM, bietet aber ähnliche Funktionen. Mit FAL können ebenfalls Dateien verwaltet und mit Metadaten versehen werden, es können Assets angelegt werden und FAL bietet die Möglichkeit, externe Storages wie z.B. Amazon Cloud oder Dropbox anzubinden.
Dank einer ähnliches Datenstruktur bietet es sich an, die Datensätze von DAM nach FAL zu migrieren. Dafür stellt das TYPO3-Team eine Extension namens dam_falmigration bereit. In unserem Beitrag über Extensions bei der Migration von 4.5 auf 6.2 erfahren Sie mehr zum Thema DAM zu FAL-Migration.

Fazit

Die Migration von TYPO3 4.5 auf 6.2 gestaltet sich wesentlich umfangreicher als ein reguläres Update. PHP-Kenntnisse werden vorausgesetzt, man sollte sich ebenfalls mit dem Server und der zugrunde liegenden Software auskennen. Aus diesem Grund sollte die Migration von TYPO3 4.5 auf 6.2 in die Hände von Experten gelegt werden. Dadurch können Datenverlust und lästige Offline-Zeiten vermieden werden. Es lohnt sich, lieber etwas mehr für eine saubere Migration zu investieren, als auf Dauer mit Problemen – sei es mit einer alten oder mit einer schlecht migrierten Version – im Endeffekt doch höhere Kosten tragen zu müssen.

Teilen